REGION HARZ. Am Sonntag, den 28. August, fand wieder die alljährliche traditionelle Brockenwanderung der Jungen Union (JU) statt. Die JU Kreisverbände Goslar und Harz hatten gemeinsam mit den Landesverbänden Braunschweig und Sachsen-Anhalt zu der Veranstaltung eingeladen, die sich zum 24. Mal jährte.

Vom Ehrenfriedhof zwischen Torfhaus und Oderbrück ging es zum Gipfel, wo neben einer traditionellen Erbsensuppe zur Stärkung der rund 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der inhaltliche Teil der Veranstaltung stattfand.

Von den Vorsitzenden der Verbände wurde der Stand des bei der letzten Brockenwanderung angestoßenen Projektes „JUnger Harz“ vorgestellt. Hierbei ging es vor allem um die Verbesserung der touristischen Infrastruktur und des ÖPNV sowie um das Image der Harzregion, vor allem bei den jüngeren Generationen.

Außerdem wurde auf die Landtagswahl in Sachsen-Anhalt zurückgeblickt, bei der der JU-Spitzenkandidat Daniel Szarata in den Landtag einziehen konnte. Er sowie der Staatssekretär im Ministerium für Landwirtschaft und Verkehr in Sachsen-Anhalt, Dr. Sebastian Putz, waren ebenfalls bei der Wanderung dabei.

Weiterhin wurde ein Ausblick auf die am 11. September stattfindende Kommunalwahl in Niedersachsen gegeben. Hierbei betonte der Goslarer JU-Kreisvorsitzende Sebastian Skorzinski, dass gerade in den kommunalen Gremien vor Ort der Grundstein für eine erfolgreiche Zusammenarbeit in der Harz-Region gelegt werden müsse.

Abschließend erfolgte noch ein Ausblick auf die Brockenwanderung im kommenden Jahr, in der die Verbände das 25-jährige Bestehen der Zusammenarbeit feiern werden.

Der Rückweg erfolgte über die Eckertalsperre zum Molkenhaus, wo die Veranstaltung mit einem gemeinsamen Grillen abgeschlossen wurde.

Schreibe einen Kommentar